Lastenausgleichsarchiv Bayreuth.

Bestände und Dienstleistungen.

Lastenausgleichsarchiv Bayreuth.

Beitragvon -sd- » 01.05.2019, 09:23

--------------------------------------------------------------------------------------------

Hat jemand bereits persönliche Erfahrungen mit einer Suche
im Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth ?
Was genau muß ich bei einer Anfrage an das Lastenausgleichsarchiv
angeben ?
Welche Informationen kann ich aus dem Lastenausgleichsarchiv erhalten ?
Und wie genau komme ich an diese Informationen ? Was muß / kann
ich dort anfordern / erfragen ?

--------------------------------------------------------------------------------------------

Zwar war ich selbst noch nicht im Bundesarchiv in Bayreuth, doch habe
ich auf meiner Internetseite AHNEN-NAVI dank der dort eingestellten
Texte anderer Familienforscher vieles von dem nachzulesen, was Du
beantwortet haben möchtest.

Lastenausgleichs-Akten im Bundesarchiv Bayreuth:
viewtopic.php?f=145&t=2976

Gemeindeseelenlisten / Kreiskarteien:
viewtopic.php?f=145&t=3767

Auftragsrecherchen im Bundesarchiv Bayreuth:
viewtopic.php?f=145&t=2971

Ich hoffe, es hilft Dir weiter. Das wünscht

Dieter Sommerfeld), Hamburg

PS/ Erst heute habe ich diesen Text hinzugefügt:
viewtopic.php?f=145&t=4044

--------------------------------------------------------------------------------------------

Ich hatte schon mehrmals mit dem Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth
zu tun, und es funktionierte wunderbar !

Daher mein unbedingter Tip, dort tagsüber (am besten gleich morgens)
direkt anrufen (0921-4601-137) und Herrn Heßdörfer (oder Herr Seidel)
verlangen und gleich die Orte nennen, die Du suchst.

Es gibt dort Fluchtberichte (eventuell auch von Nachbarorte) und Gemeinde-
seelenlisten (das sind Erinnerungen von mehreren Personen, die direkt
nach dem Krieg in D angeschrieben wurden). Letzteres ist natürlich mit
Vorsicht zu genießen (da subjektiv und nach Erinnerungen aufgezeichnet
wurden) und dienen daher nur als Anhaltspunkt über die Menschen, die
in einem Ort bis zur Flucht dort gelebt hatten.

Mir hatte man jedesmal unkonventionell geholfen, und innerhalb 10 Tagen
hatte ich alle gewünschten Unterlagen in Form von Kopien zu einem
moderaten Preis erhalten. Ich habe mittlerweile einen ganzen Ordner
voll von Unterlagen und die kosteten mich gerade mal max. 50 EUR.
Suchstunden mußte ich nicht bezahlen (das war noch im Jahre 2009).

Fritz Schulz, Pforzheim

--------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3993
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Recherchen in deutschen Archiven

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste