Nur 30 v. H. fanden eine Existenz.

Nur 30 v. H. fanden eine Existenz.

Beitragvon -sd- » 14.11.2018, 11:11

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Nur 30 v. H. fanden eine Existenz.

Trübe Zahlen nannte Bundesminister Dr. Lukaschek auf der Präsidial-
konferenz des Deutschen Gemeindetags in Freudenstadt (Schwarzwald),
als er über das kommende 'Vertriebenengesetz' sprach.

Von neun Millionen Vertriebener hätten nur dreißig von Hundert eine
wirkliche Existenz gefunden, vierzig v. H. stünden in einem gelegent-
lichen Arbeitsverhältnis, und den übrigen dreißig würde für unabseh-
bare Zeit das Schicksal des Proletariats bevorstehen
.


Regierungsdirektor Ziegler (Tübingen) wies darauf hin, daß Westdeutschland,
verglichen mit dem Lebensstandard von 1939, mit 6,6 Millionen Menschen
übervölkert sei. Eine gleichmäßige Verteilung der Überbevölkerung auf alle
Länder des Bundesgebietes würde eine innerdeutsche Wanderung von
2,7 Millionen Menschen bedingen.

Quelle: OSTPREUSSENBLATT, 20. Februar 1951

-----------------------------------------------------------------------------------------------

----------------------------------------------------------------------------------

7.000 heimatvertriebene Ärzte.

In der Bundesrepublik leben etwa 7.000 heimatvertriebene Ärzte.
80 Prozent davon sind beruflich tätig.

Quelle: OSTPREUSSENBLATT, 20. Februar 1951

----------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3427
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Die Vertriebenen in Zahlen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste