72.000 Vertriebene flüchteten aus der Sowjetzone.

Informationen im Zusammenhang mit der ehemaligen 'Sowjetischen Besatzungszone (SBZ)' und späteren DDR.

72.000 Vertriebene flüchteten aus der Sowjetzone.

Beitragvon -sd- » 16.02.2021, 12:17

--------------------------------------------------------------------------------------------

72.000 Vertriebene flüchteten aus der Sowjetzone.

MID. Einem halboffiziellen Bericht des Berliner Senators für Sozialwesen an
das Bundesvertriebenenministerium ist zu entnehmen, daß seit 1949 bis
zum 31. Januar 1954 über 72.000 Heimatvertriebene aus der Sowjetzone
nach Westdeutschland oder Westberlin flüchteten. In Westberlin selbst haben
etwa 10.000 Heimatvertriebene aus der Sowjetzone den Zuzug erhalten, so
daß nunmehr die Zahl der Heimatvertriebenen in der alten Reichshauptstadt
rund 160.000 beträgt; davon sind 40.000 Mitglieder der im Berliner Landes-
verband der Heimatvertriebenen vereinigten ostdeutschen Landsmannschaf-
ten. Der größte Teil dieser Berliner Landsmannschaften feiert in diesem Jahr
sein fünfjähriges Bestehen, da vor 1949 die Gründung von Landsmannschaf-
ten in Berlin verboten war. Der BLV bringt dazu in Kürze eine Festschrift
über die Geschichte der heimatvertriebenen Organisationen in Berlin heraus.

Quelle: DAS OSTPREUSSENBLATT, 27. März 1954

--------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 5267
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu SBZ sowie DDR

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste