Archivalien der Bahn. Reichsbahn-Personaldaten.

Einige Berufsgruppen und deren Arbeitsbedingungen
u.a. Eisenbahner, Postbedienstete, Lehrer/innen, Förster, Müller, 'Unstete Berufe'.
Biographien deutscher Parlamentarier 1848 bis heute.

Archivalien der Bahn. Reichsbahn-Personaldaten.

Beitragvon -sd- » 15.11.2008, 12:43

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rainer Ibowski: Zur immer wiederkehrenden Frage nach Bahnarchiven.

Die alte staatseigene Bundesbahn, Rechtsnachfolger der DR, unterlag dem Bundesarchivgesetz.
Danach mußte die Bahn sämtliche Archivalien mehr oder weniger regelmäßig an das Bundesarchiv
geben. Dies geschah zuletzt anläßlich der Privatisierung. Heute hat die Bahn kein umfangreiches
Archiv mehr. Ob die Bahn-Unterlagen im Bundesarchiv aufgearbeitet wurden, konnte ich bislang
nicht ermitteln.

Zum Punkt Personenarchiv ist noch hinzuzufügen, daß überhaupt nur für den gehobenen
Beamtendienst Personalurkunden eine gewisse Zeit aufgehoben wurden. Für andere Lauf-
bahnen ist es sehr unwahrscheinlich, etwas zu finden. Hinzu kommt, daß diese Handakten
bei den einzelnen Bahndirektionen lagen. Im Zuge der Neu-Organisation und Rationalisierung
sind kleinere Direktionen aufgelöst worden; die Akten sind in den meisten Fällen schlicht
verschollen.

Auch heute noch gibt es viele Eisenbahner, die ihren Beruf mit dem Hobby Bahn verbinden
und hier insbesondere sehr geschichtsbeflissen sind. Die Schwierigkeit ist, diese meist sehr
hilfsbereiten, aber im Verborgenen wirkenden Personen zu finden. Da hilft dann nur das
Durchfragen per Telefon, am besten angefangen beim lokalen Bahnhofsvorsteher oder auch
beim Verkehrsmuseum in Nürnberg, wo man in aller Regel zumindest Kontaktpersonen in der
jeweiligen Region benennen kann. Auf diese Weise kann man mit Glück Zugang zu Privat-
archiven finden, die Dokumente enthalten, von denen die "große Bahn" keine Ahnung hat.

Rainer Ibowski, Cochrane, Alberta, T4C 2A4, Canada
Phone (403) 932-6233,
e-mail: mail(at)ibowski.ca
URL: http://www.ibowski.ca

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3902
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Verbleib von Bahn-Personaldaten.

Beitragvon -sd- » 26.11.2008, 00:29

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Guten Tag Herr Braunschweig, ich habe noch eine Nachfrage.

An welches Archiv werden oder wurden die alten Personalakten aus Altona abgegeben ?
Oder sind diese vernichtet worden ?


--

6. November 2008
Betreff: Bahn-Personaldaten

Es gibt in unserem Archiv die Zeitschriftenreihe 'Eisenbahn-Verordnungs-Blatt' von 1878 bis 1920.
Darin sind u.a. die Beförderungen von höheren Beamten und die Ordensverleihungen "gemeiner"
Eisenbahner "bei ihrem Übertritt in den Ruhestand" enthalten. Leider sind dort nicht alle Eisen-
bahner aufgeführt. Notiert ist dort die Auszeichung, Nachname, Tätigkeit und Dienststelle.

Die Unterlagen sind einsehbar, jedoch würde ich Ihnen die Sucharbeit (Daten sind noch in keiner
Datei erfaßt) abnehmen. Ich erbitte nähere Angaben, vor allem ein Geburtsdatum, um den Ruhe-
stand mit 65 Jahren errechnen zu können.

Rainer Braunschweig

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zu Ihrer Anfrage kann ich Ihnen folgendes antworten:

Mit den "alten" Akten meinen Sie wahrscheinlich die von mir im Dienst betreuten Personalakten
aus den östlichen Reichsbahndirektionen bis 1945. Diese Akten waren Bestandteil aller aus den
damaligen Direktionen geretteten Unterlagen. Es gab neben den Personalakten noch Personal-
listen von einzelnen Dienststellen und Berufssparten. Karteikarten mit Personalangaben und
"Meldekarten"

Wo dieser oder jener Eisenbahner im Westen untergekommen war, wurde weitgehend in Dateien
aufgenommen. Von den Listen konnten etwa 90 Prozent in Dateien aufgenommen werden.

Die Personalakten sind verteilt an folgende Archive abgegeben worden:
Arbeiter-Akten RBD Stettin => Vorpommersches Landesarchiv, Greifswald.

Andere Arbeiter, Geburtsjahrgang 1913 und jünger => BEV Dienststelle Ost, Personalaktenarchiv.

Alle Beamten-Akten wurden dem Bundesarchiv in Koblenz übersandt. Ob letztere dort noch voll-
ständig erhalten sind, oder auf ihre "Archivwürdigkeit" durchgeblättert wurden, ist mir nicht bekannt.

Die 'Nachkriegs-Personalakten' wurden alle dem Bundesarchiv in Koblenz angeboten, aber von dort
nur die wenigsten angefordert.

Der Datenschutz gilt nicht mehr für Personen, die vor mindestens 30 Jahren verstorben sind oder
vor 110 Jahren geboren wurden.

Meine Auskunftserteilung begründe ich mit dem Versuch, Familien zusammenzuführen. Ich hoffe,
Ihnen damit gedient zu haben. Bei Rückfragen ist es einfacher, wenn Sie mich telefonisch erreichen
wollen.

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Braunschweig
Mailto: rainerbabs(at)arcor.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Beitrag wurde hier mit Wissen und Einverständnis von Rainer Braunschweig eingestellt. Danke !
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3902
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Re: Archivalien der Bahn.

Beitragvon -sd- » 14.07.2019, 18:25

------------------------------------------------------------------------------------------------

Walter Grunwald schrieb am 17. Oktober 2013:

Im Juli 2004 hatte ich eine Anfrage gestellt bei
Bundesvermögen, Außenstelle Hamburg, Museumstr. 39 in 22765 Hamburg.
Diese Stelle ist für alle Reichsbahnfragen im Osten Deutschlands zuständig.
Man teilte mir mit, daß alle Personaldaten (sprich Akten) bis 1945 vernichtet
werden sollen. Ich bekam als Andenken an meinen Vater noch die Original-
karteikarte zugesendet. Der Rest war schon im Ofen oder sonst wo.
Ob heute noch etwas vorhanden ist, ist fraglich.

------------------------------------------------------------------------------------------------
angefragt

17.10.2013

Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Personalakten auch der ehemaligen
Reichsbahner vernichtet wurden oder vernichtet werden sollten. Z.B.
wurden in Schleswig- Holstein viele Unterlagen aus dem Reich, die durchaus
auch Personaldaten enthielten, an das Landesarchiv Schleswig-Holstein in
Schleswig abgegeben, andere Unterlagen an die seinerzeit im Zuge der
Neu-Umstrukturierung der bislang hierfür zuständigen Oberfinanzdirek-
tionen mit ihren Zoll- und Bundesvermögensabteilungen an die neu gebil-
deten Direktionen abgegeben oder auch auf Weisung an das dafür zustän-
dige Bundesfinanzministerium in Berlin, die es sicherlich an die entspre-
chenden Bundesarchive abgegeben haben.

Es könnte sich lohnen, beim Bundesfinanzministerium nachzufragen.

Renate Bruhn

------------------------------------------------------------------------------------------------
angefragt

Es wird darauf hingewiesen, daß viele Akten und Karteikarten vernichtet
werden mußten. Es mag ja so sein, aber es trifft auf sehr viele Akten nicht zu.
Bei ebay wurden in den letzten Jahren Teile von Personalakten bzw. aus-
einandergenommene Akten versteigert. Aus Gebieten, die mich interessieren,
habe ich viele Sachen ersteigert. Personalbögen, Gutachten, Lebensläufe,
Gesundheitszeugnisse usw., darunter auch ein Lebenslauf eines Bewerbers
aus dem Geburtsort meiner Mutter.

In unserer Heimatstube befinden sich auch Unterlagen aus Pommern,
die von anderen Mitgliedern ersteigert wurden.

Heinz Muhsal

------------------------------------------------------------------------------------------------
angefragt

Hallo Heinz,

ergänzend möchte ich vermerken, daß diese Bahndokumente 2005/2006
eigentlich auch der Vernichtung zugeführt werden sollten. Aber anstatt
dies ordnungsgemäß durchzuführen, hat jemand die Kartons einfach neben
einen Altpapier-Container gestellt, und jemand anders hat diese mitge-
nommen und zuerst privat und dann über Ebay verkauft. Unterlagen aus
Pommern sind dann von verschiedenen Personen gekauft worden.

Uwe Kerntopf

------------------------------------------------------------------------------------------------
angefragt

Volker fragte am 16. Oktober 2013:
> Wer hat Zugriff auf Personaldaten der Reichsbahn ?

Hallo Volker sowie weitere Reichsbahn-Personal - Interessierte,

in der Annahme, daß ich bei den 'Eisenbahner-Genealogen' etwas über das
Thema 'Eisenbahner-Personal' erfahren könnte, trat ich vor einigen Jahren
der Regionalgruppe in Hamburg-Altona bei, die inzwischen aufgelöst wurde.
Meine Vermutung erwies sich als Trugschluß. Immerhin lernte ich in der
HH-Gruppe Familienforscher kennen, von denen ich Kenntnis über Sach-
verhalte erhielt, die ich nachfolgend weitergebe. Wegen des immer mal
wieder auftretenden Interesses zu 'Reichsbahn-Personaldaten' habe ich
im AHNEN-NAVI einen Text eingestellt, der möglicherweise hilfreich und
weiterführend sein kann.
Siehe: viewtopic.php?f=99&t=1361

Es geht dort um 'Grundsätzliches zu Personalinformationen'.
Ferner um eine 'CD mit Personalnachrichten der Eisenbahner
in vormals deutschen Ostgebieten' sowie um 'Neun Namens-Listen'.
Doch lesen Sie selbst.

Erfolg wünscht Dieter Sommerfeld, Hamburg

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3902
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Personalakten der Reichsbahndirektion Stettin.

Beitragvon -sd- » 16.07.2019, 08:14

---------------------------------------------------------------------------------------

Wem es nicht bekannt sein sollte, im Landesarchiv Greifswald gibt
es Personalakten der Reichsbahndirektion Stettin mit der Bestands-
bezeichnung 'Rep. 109 Reichsbahndirektion Stettin'.
Die Personalakten sind nur ein Teil der Gesamtüberlieferung an
Akten der ehemaligen Reichsbahndirektion Stettin.

Es gibt zu jeder Akte eine Karteikarte (die sog. Findkartei) mit den
Angaben zur Person, Geburtstag und –ort, Laufzeit, owie in der Akte
eventuell enthaltene Besonderheiten.

Insgesamt sind ca. 2.000 Personalakten von Arbeitern (Schranken-
wärter, Hilfsschaffner, Wagenputzer, Bahnhofsarbeiter, Lokomotiv-
heizer etc.) von Reichsbahndienststellen im Bereich der ehemaligen
RbD Stettin bis zum Geburtsjahrgang 1912 (ab ca. 1870er – 1912,
vereinzelt auch 1920er – 1930er Jahre) überliefert. Die Beamten
und Angestellten sind nicht vorhanden.

Zeitlich gehen die Akten in der Regel bis 1945, umfassen also auch
Dienstverpflichtungen in die vom Krieg besetzten Ost- und West-
gebiete (Zweiter Weltkrieg), weiter darin Personalbögen, mitunter
Fotos, Arbeitsbücher und Militärpässe, Marschbefehle, Schulzeug-
nisse, Personenstandsurkunden und -angaben.

Allerdings gibt es auch Akten, die nur ein Dokument (Einträge in der
Arbeiterliste oder Lohnstamm-/Lohnprüfkarte) enthalten. Aber auch
hier können bereits wertvolle Informationen enthalten sein.

Unter den Akten gibt es auch einen nicht unerheblichen Anteil weib-
liches Personal, welches im Ersten und Zweiten Weltkrieg eingestellt
wurde, um die Männer zu ersetzen.

Aufgrund der frühen Geburtsjahrgänge sind die Akten in der Masse
zur freien Benutzung. Allerdings muß, bezogen auf den Akteninhalt,
hier immer eine Einzelfallprüfung vorgenommen werden.

Anfragen können hier gestellt werden:

Landesarchiv Greifswald,
Martin-Andersen-Nexö-Platz 1, 17489 Greifswald,
Mail: poststelle@landesarchiv-greifswald.de

Christian Müller-Henze, Hamburg

Immer auf der Suche nach Informationen zum Namen UMNUS.
Varianten : Umnuss, Umnuß, Umnuhs, manchmal Omnus.
Mailto: chrille1964 (at) googlemail.com

---------------------------------------------------------------------------------------
Hi Dieter, kein Problem. Darf gerne weitergeleitet werden. Christian
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3902
Registriert: 05.01.2007, 16:50


Zurück zu Arbeitswelt / Berufsgruppen-Genealogie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast