Was machten Handarbeiter ?

Einige Berufsgruppen und deren Arbeitsbedingungen
u.a. Eisenbahner, Postbedienstete, Lehrer/innen, Förster, Müller, 'Unstete Berufe'.
Biographien deutscher Parlamentarier 1848 bis heute.

Was machten Handarbeiter ?

Beitragvon -sd- » 27.12.2016, 08:31

---------------------------------------------------------------------------------------

Was machten Handarbeiter ?

Guten Tag aus Brasilien,

ich kann mir nicht vorstellen, was genau 'Handarbeiter' im 19.
Jahrhundert machten. Was unterscheidet sie von den Handwerkern
(Schmiede, Weber, Schumacher usw.), die ihr Handwerk bei einem
Meister gelernt hatten, Gesellen wurden usw., und die z. T. noch
in Zünften organisiert waren ? Diese arbeiteten ja doch auch mit
den Händen.

Im Internet habe ich wenig dazu gefunden, im DUDEN gibt es eine
allgemeine Definition.

Elvira Horstmeyer


---------------------------------------------------------------------------------------


Nach Grimm, Deutsches Wörterbuch, Bd 10, Sp. 364 ist ein Hand-
arbeiter jemand der Handarbeit vollbringt, unterschieden /
verschieden vom Handwerker, der ein mechanisches Gewerbe
betreibt (Webstuhl, und ähnlich).

Handarbeiter, manarius, ... welche anderen um einen gewissen
Taglohn, verschiedene Dienste, die sie mehrheitlich mit der Hand
verrichten ...

---------------------------------------------------------------------------------------

Das kommt auf den Zeitraum an, in dem der Begriff verwendet wird.
Abhängige Bauern waren zu Hand- oder Spanndiensten verpflichtet,
das richtete sich nach der Größe des Hofes und war im Erbzinsvertrag
festgeschrieben. Nach den Stein-Hardenbergschen Reformen (1807 ff)
konnten sie sich freikaufen. Das gelang meist nur den spannfähigen
Bauern. Wer das nicht konnte, mußte als Handarbeiter (ungelernt,
mit seiner Hände Arbeit) sein Geld verdienen, das war in den meisten
Fällen in der Landwirtschaft, konnte aber im 19. Jahrhundert auch
in der Industrie sein. Dagegen setzte ein Handwerk eine Lehre voraus.

Gisela Langfeldt

Ich stimme der Übernahme meines Beitrages zu. Gisela Langfeldt

---------------------------------------------------------------------------------------

Als Handarbeiter wuden im 19. Jahrhundert vor allem Tagelöhner
bezeichnet, welche Arbeiten mit der Hand verrichteten.

Ernst Bichsel

Alles, was bereits gesagt wurde, trifft zu. Aus meiner Sicht
noch folgende Ergänzungen. Handarbeiten umfassen ein breites
Spektrum. So ist der Handlanger ein ungelernter Arbeiter, der
vor allem mit den Händen ein Helfer für Handwerker ist. -
In der Schweiz gab oder gibt es immer noch den Beruf der Hand-
arbeitslehrer(in), die als Fachlehrer an der Primar- und Sekundar-
schule für das Unterrichtsfach Handarbeit und Werken zuständig
sind. Sie sollen neben der Schulung des Geistes (Kopf) und der
Entwicklung der Gemütskräfte (Herz) auch Fertigkeiten mit der
Hand lehren, damit sich Kinder zu einer harmonischen Persön-
lichkeit entwickeln können. Es geht um Kenntnisse und manuelle
Tätigkeiten besonders mit Textilien, Papier, Kunststoffen,
Holz oder Metall.

Ernst Bichsel
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 2705
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Arbeitswelt / Berufsgruppen-Genealogie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron