Was hat das Wort 'separiert' zu bedeuten ?

Gängige Genealogie-Begriffe, Worte, Ausdrücke, Sachzusammenhänge.

Was hat das Wort 'separiert' zu bedeuten ?

Beitragvon -sd- » 11.04.2014, 11:32

----------------------------------------------------------------------------------------

In einem evangelischen Kirchbuch-Eintrag zur Trauung heißt es:
... ist mit der separierten Garnwebermeister Frau Dorothe
Charlotte Vigilins N. Schröders ...

Was hat das Wort 'separiert' zu bedeuten ?

----------------------------------------------------------------------------------------

Den Begriff separiert hatte ich auch schon in Berliner Kirchenbüchern
bei einem meiner Suchpersonen gefunden. Er bedeutet, daß die Frau
von ihrem Ehemann getrennt, also geschieden wurde.

Rainer Dörry

----------------------------------------------------------------------------------------

Separiert bedeutet 'geschieden'.
Jedenfalls heißt das englische separated auf deutsch geschieden.

----------------------------------------------------------------------------------------

Ich meine, man kann in vielen Fällen und so auch bei dem Begriff
"separiert" nicht unbedingt eine direkte Wortübersetzung nutzen,
zumal ja auch der Begriff "Scheidung" bzw. "geschieden" bekannt war.
Man sollte also bei "separiert" vielleicht doch nicht ohne Zweifel
gedanklich eine gesetzliche/gerichtliche/standesamtlich beurkundete
Ehescheidung ableiten.

Im Gegenteil: Das Paar kann sich selbst zeitweilig oder auf Dauer
völlig getrennt, also voneinander, "von Tisch und Bett" geschieden
haben, nun "separat"/ "separiert" = einzeln lebend – ohne je ein
Scheidungsgericht bemüht zu haben.

Eine "Wiedervereinigung" ohne Gericht und Standesamt ist in
solchen Fällen ebenfalls nicht ausgeschlossen.

Chris Janecke

----------------------------------------------------------------------------------------
Christoph Janecke schrieb ergänzend:

Lieber Dieter, mein Einverständnis besteht selbstverständlich. Meine
Auffassung muß aber nicht allgemeingültig sein: Vielleicht wurde der
Begriff "separiert" je nach Landschaft und Zeit und Kirchen-Personen
auch etwas unterschiedlich genutzt, denn es scheint, Deinem Eingangs-
zitat folgend nicht angängig, daß ein Mensch, der (zeitweilig) getrennt
vom (ehemaligen) Partner lebte, ohne eine staatliche Scheidung
(nochmals) kirchlich getraut wurde.

Andere Beispiele gibt es natürlich auch, so beim preußischen König
Friedrich Wilhelm II, der zwar verheiratet war, aber der die hohe Geist-
lichkeit nötigte, ihm seine neueste Flamme zumindest zusätzlich
"zur linken Hand" anzutrauen.
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3958
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Genealogischer Wortschatz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast