Wer kann mir sagen, was ein 'Mühlenbescheider' ist ?

Gängige Genealogie-Begriffe, Worte, Ausdrücke, Sachzusammenhänge.

Wer kann mir sagen, was ein 'Mühlenbescheider' ist ?

Beitragvon -sd- » 07.09.2018, 19:41

-----------------------------------------------------------------------------------

Wer kann mir sagen, was ein 'Mühlenbescheider' ist ?

Das ist das, was ich bei GenWiki gefunden habe:
http://wiki-de.genealogy.net/Mühlenbescheider

Der Mühlenbescheider ist eine in Großbetrieben der Müllerei
vorkommende Sonderbezeichnung für einen als Obermüller
oder Mühlenwerkführer beschäftigten, meist als Angestellter
die Stellung eines Werkmeisters einnehmenden gelernten und
besonders qualifizierten Müller. Die Bezeichnung ist davon
abgeleitet, daß der Müller in der Mühle "Bescheid" weiß
(nach Molle); nach Grimm der oberste Mühlenbursche.

Dieter Bentz

----------------------------------------------------------------------------------

In der 'Gerholz-Kartei, eine Sammlung alter Berufsbezeichnungen',
steht ganz schlicht:

Mühlenbescheider. Der älteste bzw. der erste Geselle in einer
Mühle, der den Müller (Meister) in dessen Abwesenheit vertritt.

Gerhard Huß

----------------------------------------------------------------------------------
Das geht schon in Ordnung, solange Du für mich keine
Bestellungen aufgibst, gerne aber für genealogische Kontakte.
Gerhard Huß
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 5267
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Mühlenbescheider / Werkführer.

Beitragvon -sd- » 14.03.2021, 14:12

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Am 20.08.2014 fragte Carsten Stern:

Was hat man sich unter einem Werkführer vorzustellen, der ausgebildeter
Mühlenmeister war - Mitte 19. Jahrhundert in Preußen-Brandenburg ?



Werkführer = Vorarbeiter

Was früher der Mühlenbescheider war, wurde dann zum Werkführer,
vor allen Dingen in den entstehenden Großmühlen. Nach 1810
(Gewerbefreiheit) wurde so nach und nach alles anders bezeichnet.

Ein Werkmeister ist ein Meister, der nur bestimmte Tätigkeiten in
seiner Branche ausführen durfte. Gibt es heute übrigens auch noch,
auch wenn die Bezeichnung nicht mehr üblich ist. Mein Sohn ist Industrie-
meister für Elektrotechnik. Darf in Betrieben fast alles machen, aber sich
nicht als selbständiger Handwerksmeister niederlassen.

Wer was konkret ausüben durfte, wurde aber länderspezifisch festgelegt.
Was in Pommern üblich war, musste noch lange nicht für Brandenburg
gelten, also auch nicht einheitlich in Preußen.

Bernd Thiel

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Mit Wissen und Einverständnis von Bernd Thiel hier eingestellt.
Alles klar, Dieter: Freigabe erteilt ...
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 5267
Registriert: 05.01.2007, 16:50


Zurück zu Genealogischer Wortschatz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast