Unterernährung. Täglich drei Scheiben Brot.

Unterernährung. Täglich drei Scheiben Brot.

Beitragvon -sd- » 12.09.2020, 10:12

-------------------------------------------------------------------------------

Die Ernährung war völlig unzureichend. Im Juli 1945 starben
im amerikanischen Sektor von Berlin von 100 Neugeborenen
95, im Jahre 1946 in der amerikanischen und französischen
Besatzungszone jedes dritte neugeborene Kind an Unter-
Ernährung. 1947 kam es in der britischen Zone zu Hunger-
unruhen. Im Landtag von Nordrhein-Westfalen erklärte ein
Abgeordneter am 18. Juni 1947:

Die neue Versorgungsperiode sichert der Bevölkerung in
Nordrhein und Westfalen eine Ernährung von rund 750 Kalo-
rien täglich. Zwei Pfund Brot für eine Woche sollen für den
hartschaffenden Menschen nach dem jetzigen Zuteilungs-
plan genügen; das sind täglich drei Scheiben Brot.
Dabei fallen die Kartoffeln fast ganz aus. Eine Fettzuteilung
erfolgt nicht oder nur in absolut unzureichendem Maße.
Fleisch ist dem städtischen Verbraucher Luxus geworden.
Nährmittel werden nicht zugeteilt, und hinzu kommt noch
die unzureichende Gemüseversorgung.

Quelle: 'Zweimal Deutschland',
Lehrbuch für Politik und Zeitgeschichte.
Verlag Moritz Diesterweg. 3. Auflage 1971

-------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 4694
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Die Not der frühen Nachkriegsjahre.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast