Eisenbahn-Fahrtdauer um 1870.

Unter anderem: Das Eisenbahnnetz in Mitteleuropa.

Eisenbahn-Fahrtdauer um 1870.

Beitragvon -sd- » 06.12.2013, 13:17

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie lange dauerte ungefähr eine Zugfahrt um 1870
- von Danzig nach Stettin ?
- von Danzig nach Berlin ?
- von Danzig nach Breslau ?
- von Danzig nach Essen/Ruhr ?
- von Danzig nach Leipzig (über Berlin) ?


Wir freuen uns über jeden Hinweis.
Felicitas und Peter Hestermann
Mailto: frohestory(at)web.de

Dauersuche in Ostpreußen (Raum Goldap ?):
Eltern der sechs Geschwister von Gottlieb BREMER * ca 1770
(oo HERRCKE), Johann, Michael, Anna Maria (oo BALTIKOWSKI),
Christina (oo BRINCK), Dorothea (oo SITTNER / GÜTTNER ?)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitforscher/innen !

Hiermit leite ich eine Anfrage von Felicitas und Peter Hestermann weiter, die
durch zwei bereits vorliegende Antworten sicher auch von allgemeinem Interesse
ist. Ich verbinde damit jedoch auch die Hoffnung, daß die Eisenbahner-Genealogen,
die durch ihre Mitgliedschaft in der 'BSW-Gruppe Familien- und Wappenkunde,
Bezirk Hamburg', von Berufs wegen vermutlich mehr Kenntnis zu dem gefragten
Sachverhalt haben und weiterhelfen können.

Besten Dank ! Ihr Dieter Sommerfeld

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auch wir bei der GFW / BSW haben keine alten Kursbücher bzw. Fahrpläne für 1870,
und selbst heute 80jährige Mitglieder hätten bestenfalls eine Erinnerung an die Fahr-
zeiten um 1946, als sie etwa 20jährig im Bahndienst tätig waren.
(Ich selbst war nie ein Bahner, sondern Volks- und Realschullehrer.)

Die Frage hat für mich auch keinen genealogischen Bezug - wenn schon, dann müßte
man auch darüber nachdenken, wie um die Frühzeit des Bahnwesens die Fahrpläne
aussahen - es gab ja noch keine standardisierte Normalzeit für das ganze Deutsche
Reich und dementsprechend wohl auch keine Möglichkeit der genauen Berechnung
der Fahrzeiten selbst zwischen den Großstädten. (Es ist schon ein Wunder, daß wir
heute genau wissen können, welche Uhrzeit es augenblicklich in Los Angeles oder in
Tokio ist !)

Die Ost- und Westpreußen, die arbeitssuchend nach Süden oder Westen fuhren,
waren dabei sicherlich nicht allzu besorgt über die Fahrtdauer - eher über das Um-
steigen in Berlin mit seinen verschiedenen Start-Bahnhöfen.
(War da nicht ein Roman von Hans Fallada ??)

Jürgen Dost *)
Mitglied GFW/BSW; GGHH, AMF usw.

*) Jürgen Dost starb 80jährig am 22. Februar 2013.
Siehe: http://forum.sommerfeldfamilien.net/vie ... 162&t=3912

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Als die Eisenbahn 1837 in Betrieb ging, war sie ungefähr 30-35 km/h schnell.
Um die gefragte Zeit waren es schon 49 km/h. Auf die Art müßte man errechnen
können, wie lange die Reise gedauert hat.

Ob die Adresse http://www.bahn.tv noch stimmt, weiß ich nicht.
Hier erfährt man Historisches und Streckeninfos.

Petra Burbach

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zum Thema ist vielleicht folgendes interessant:

Schnellste Beförderung für Frachtgutladungen ab Basel Bad Bf:
- Berlin 40 Stunden;
- Stettin 47 Stunden;
- Breslau 60 Stunden.

Rascheste Beförderung von Obstwagen ab Brühl (Baden).
[Es gab dafür eigene Zugnummern vergleichbar Intercity K.M.]:

- Berlin 13 Stunden;
- Breslau 23 Stunden;
- Königsberg 50 Stunden.

Quelle: Reichsbahndirektion Karlsruhe 1934, veröffentlicht im Heimatatlas Baden.

Klaus Meyer

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Moin Dieter, habe keine Einwendungen gegen eine Veröffentlichung und freue mich,
daß mein kleiner Beitrag eine solch angenehme Resonanz gefunden hat und wünsche
der Seite einen "stürmischen" Erfolg ! Herzliche Grüße zum 2. Adventsonntag
Klaus Meyer



---------------------------------------------------------------------------------------------------------

http://de.wikipedia.org/wiki/Kursbuch_(Eisenbahn)

"Als erstes Kursbuch in Deutschland unterrichtete darüber [Streckenführung,
Fahrzeiten und Tarife der Eisenbahnen und der sie ergänzenden Postkutschen-
verbindungen K.M.] im Jahre 1845 ein Handbuch, das in Frankfurt am Main
von dem Fürstlich Thurn und Taxischen Oberpostamts-Sekretär Hendschel
herausgegeben wurde. Unter der Bezeichnung 'Telegraph für Post- Eisenbahn-
und Dampfschiffverbindungen in Deutschland und den angrenzenden Ländern'
erschien es ab 1847 sogar monatlich.

Es entwickelte sich mit dem 'Storm'schen Kursbuch fürs Reich' zu weit
verbreiteten Informationsquellen, die erst Anfang der dreißiger Jahre des
vorigen Jahrhunderts ihr Erscheinen einstellten.

Nun beherrschten allein die amtlichen Kursbücher den Markt, deren erstes 1850
erschienen war. Dieses stellte eine Zusammenfassung der Eisenbahnfahrpläne im
Deutschen Bund und den Nachbarländern dar, aber auch von Postkursen und
Schiffsverbindungen, teilweise auch nach Übersee.

Herausgeber war das Cours-Bureau des Königlichen General-Post-Amts."

---

Die Kursbücher der letzten 150 Jahre liefern der Wissenschaft wichtige Kenntnisse
nicht nur über die damalige Ausgestaltung der Verkehrsverbindungen, sondern
auch über die Entwicklung von Wirtschaft und Tourismus in allen Teilen Deutsch-
lands sowie zur allgemeinen Geschichte nicht nur im Lokalbereich.

Klaus Meyer

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Eisenbahn-Fahrtdauer um 1870.

Hallo Dieter, hier sind die uns gegebenen Antworten. Unsere Frage kannst
Du gerne veröffentlichen. Mehr dazu haben wir leider auch nicht.
Felicitas und Peter Hestermann
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 2850
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Transportwege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast