Aus Aufsätzen der Kleinen für den Stammtisch der Großen.

Aus Aufsätzen der Kleinen für den Stammtisch der Großen.

Beitragvon -sd- » 22.03.2020, 11:08

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Aus den Aufsätzen der Kleinen für den Stammtisch der Großen.

Der Frühling ist die erste der vier Jahreszeiten. Im Frühling legen die
Hühner wieder Eier und die Bauern Kartoffeln.

Meine Eltern wollten ihren Urlaub in keiner unruhigen, von Fremden
überlaufenen Gegend verbringen. Darum haben sich alle beide in Kärnten
für vierzehn Tage an einem stillen Örtchen niedergelassen.

Es war fein in den Ferien. Ich war bei Onkel und Tante in der Stadt.
Einmal hat mich die Tante in den Zoologischen Garten mitgenommen.
Da war ein großer Käfig voll Affen. Mein Onkel war auch dabei.

Der leichtsinnige Radfahrer war in der Nacht durch die Straße gefahren
ohne sein Hinterteil beleuchtet zu haben.

Der leichtsinnige Metzger hatte mit seinem Karren den ganzen Zaun
umgerissen. Das Schwein konnte erst später eingefangen werden.

Mein Großvater hat allen brieflich gedankt, die ihm beim Abbrennen
seines Anwesens so eifrig mitgeholfen haben.

Meine Tante hatte auch einen Brand; es tat aber nichts;
das Vieh konnte gerettet werden.

Als der Ministerpräsident auf die Straße trat,
entblößte sich der größte Teil der Umstehenden.

Wenn man einen Freund zwanzig Jahre nicht gesehen hat,
freut man sich ungemein.

Mein Vater hat nicht weniger als sieben Geschwister, nur meine Mutter
stammt aus einer kinderlosen Familie.

Unser Hund ist sehr nett. Er frißt alles; besonders liebt er kleine Kinder.

Auf der Straße steht der Milchmann und macht da täglich sein Geschäft.

Meine Tante hat so starke Gelenkschmerzen, daß sie die Arme kaum
über den Kopf heben kann. Und mit ihren Beinen ist es genauso.

Schon in aller Morgenstunde legen die Hennen ihre Eier.
Daran sollen sich alle braven Kinder ein Beispiel nehmen.

Der arme Kapellmeister brauchte eine neue Hose,
da er in der alten keine Musik mehr machen konnte.

Während die Pest in Florenz wütete, erlagen ihr sämtliche Ärzte der Stadt.
Erst als der letzte Arzt dahingerafft war, entschwand die Seuche.

Neben Trinksälen hatten die Ritter auch heizbare Frauenzimmer.

Zusammenfassend kann man sagen, daß der Alte Fritz
ohne seinen Vater nicht denkbar wäre.

Goethe war nicht gerne Minister. Er beschäftigte sich lieber geistig.

Meine Großmutter besitzt ein ganz altes Haus, in dem es viele Ratten hat.
Darum kann man ihr ruhig Gift geben.

--------------------------------------------------------------------------------------------------
Wollen Sie einmal von Herzen lachen, dann nehmen Sie sich die von Dr.
Wolfgang Krämer in mehreren Jahrzehnten seiner Lehrertätigkeit gesammelten
„Lukasberger Stilblüten" (Heft 1 und 2) zur Hand. Eine Fülle unfreiwilligen
Humors aus Schulaufsätzen, der wohl gerade wegen seiner Absichtslosigkeit so
treffend ist. Jede Folge 48 Seiten, je DM 1,--. Verlag J. Gäßler, München 5.
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 4877
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Stilblüten.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast