Zweimal vertrieben. Nach 18 Jahren wiedergefunden.

Zweimal vertrieben. Nach 18 Jahren wiedergefunden.

Beitragvon -sd- » 28.03.2017, 08:57

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Zweimal vertrieben.

Zweimal aus der Heimat vertrieben wurde das Ehepaar Friedrich und Johanna
Hermann, das am 6. Juni 1959 bei Sohn und Schwiegertochter in Rottorf, Kreis
Winsen, seine goldene Hochzeit feierte.

Beide Jubilare stammen aus Ostpreußen. Friedrich Hermann wurde am 24. Sep-
tember 1885 in Kussen, Johanna Hermann, geborene Schustereit am 9. Mai
1886 in Groß-Pilkallen geboren. Beide kommen aus dem Tilsiter Raum und haben
in Malven, Kreis Schloßberg, vor 50 Jahren den Bund der Ehe geschlossen. Das
Leben hatte aber nicht nur gute Tage für sie aufgespart: Im ersten Weltkrieg
wurde der damalige Schweizer und spätere Verwalter Soldat, stand an der
Ostfront, während seine Frau mit den Kindern die Heimat das erste Mal
verlassen mußte, weil diese zum Kriegsschauplatz geworden war.

Der Tod entriß dem Ehepaar einen Sohn und eine Tochter im Kindesalter, ein
zweiter Sohn zog in den Zweiten Weltkrieg und wird seitdem vermißt. Mit
einem Sammeltransport für Alte und Gebrechliche mußten Friedrich und
Johanna Hermann 1945 zum zweiten Mal aus dem geliebten Ostpreußen fliehen.

Und dennoch: Dafü,r daß ihnen ein Sohn erhalten blieb, daß sie bei ihm und
seiner Frau, die er als Soldat der Lüneburger Garnison kennen gelernt hatte,
in Rottorf einen freundlichen Lebensabend verbringen dürfen, daß sie auch
im hohen Alter noch so rüstig sind, um ihre Tage nicht untätig verbringen zu
müssen, dafür sind die beiden dem Schicksal dankbar.

Quelle: OSTPREUSSEN-WARTE, Juli 1959

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Nach 18 Jahren wiedergefunden.

Das Rentnerehepaar Joseph und Rosa Gorgs, die 70 und 74 Jahre alt sind und
aus Rosengart im ostpreußischen Kreis Heilsberg stammen, konnte in Helmstedt
seinen seit 18 Jahren vermißten 44-jährigen Sohn Joseph wieder in die Arme
schließen. Das Ehepaar Gorgs war 1947 aus Ostpreußen nach Helmstedt umge-
siedelt worden. Während des Kriegs waren Vater Gorgs und seine vier Söhne
Soldaten, einer davon fiel. Zwei Töchter des Ehepaares Gorgs wurden nach
Rußland verschleppt und kamen dort in einem Arbeitslager um. Seinen jetzt
36-jährigen Sohn Leo traf das Ehepaar zufällig in Helmstedt wieder.
Der dritte Sohn lebt in Frankreich, wo er geheiratet hat.

Quelle: OSTPREUSSEN-WARTE, Juli 1959

----------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 4686
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Lebensgeschichten. Lebensbedingungen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast