Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven.

Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven.

Beitragvon -sd- » 04.03.2017, 12:25

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Deutsches Auswandererhaus ist bestes europäisches Museum.

Das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven hat die Auszeichnung «Europäisches Museum des Jahres 2007»
erhalten. Das Museum behandle mit seiner multimedialen Schau zum Thema Migration «eine der wichtigsten Fragen
unserer Zeit», sagte ein Sprecher des Europäischen Museum Forums (EMF).

Der jährlich vergebene Preis wurde im spanischen Alicante von der belgischen Königin Fabiola als Schirmherrin
an die Museumsdirektorin Simone Eick überreicht. Seit 30 Jahren wird er vom EMF als unabhängigem Zusammen-
schluß europäischer Museumsexperten verliehen.

Mit der Auszeichnung würdigte der EMF den Angaben zufolge sowohl das Konzept als auch die Gestaltung des
Auswandererhauses. Das im Sommer 2005 eröffnete Museum erinnere in Zeiten politischer Diskussionen über
das Thema Migration daran, daß Deutschland selbst einmal ein Auswandererland gewesen sei.

Das Deutsche Auswandererhaus thematisiert die Beweggründe und das Schicksal von rund sieben Millionen
Auswanderern, die seit 1850 Europa über Bremerhaven in Richtung Amerika verließen. Der Preis, um den
sich in diesem Jahr 50 Museen beworben hatten, ging zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder an ein deutsches
Museum.


Quelle: dpa / Schwäbische Zeitung vom 7. Mai 2007.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aktueller Datenbestand.

Ziel der Deutschen Auswanderer-Datenbank ist die Erfassung aller Passagierlisten der Auswandererschiffe, die
im Zeitraum von 1820 bis 1939 von vornehmlich deutschen Häfen aus die Vereinigten Staaten von Nordamerika
angelaufen haben.

Zur Zeit sind Passagierlisten aus folgenden Zeiträumen erfaßt:
______________________________________________
1820-1833
Anzahl der Auswanderer: 37.186
______________________________________________
1840-1848
Anzahl der Auswanderer: 282.596
______________________________________________
1850-1891
Anzahl der Auswanderer: 3.834.620
______________________________________________
1904
Anzahl der Auswanderer: 112.121
______________________________________________
1907
Anzahl der Auswanderer: 35.333

____________________________________________________

Wir weisen darauf hin, daß die angegebenen Zeiträume der Datenerfassung noch Lücken aufweisen können.
Das heißt, daß einige Auswandererschiffe in diesen Zeiträumen noch nicht erfaßt sind. Dies hat zum Teil
seinen Grund auch darin, daß einige Passagierlisten der Auswandererschiffe nicht mehr auffindbar sind.

Recherchen zu Personen, die nicht im aktuellen Datenbestand erfaßt sind, können erst zu einem späteren
Zeitpunkt erfolgen. Die digitale Erfassung der Passagierlisten wird fortgesetzt. Da die Deutsche Auswanderer-
Datenbank jedoch nicht öffentlich gefördert wird, sind wir für den Fortgang der Arbeiten auf Stiftungen
angewiesen.

Quelle: http://www.dad-recherche.de/hmb/Deutsch ... htm?id=229

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------

Deutsche Auswanderer-Datenbank (DAD).
Historisches Museum in Bremerhaven:
http://www.dad-recherche.de/hmb/index.html

--------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 2901
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven.

Beitragvon -sd- » 04.03.2017, 12:44

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

3. Oktober 2006

Hier einmal ein Kommentar von einer, die auch immer wieder mit Auswanderung
zu tun hat.

Vor ein paar Tagen war ich mit meinem Cousin aus Amerika im Auswandererhaus
in Bremerhaven. So etwas Kommerzielles und ohne weitgehende Information habe
ich noch nicht erlebt. Es ist Kasse zu machen mit solch einem "Museum". Aber nur
Leute, die keine Ahnung haben, finden es interessant. Museum und Museum sind
für mich zwei Paar Schuhe.

BallinStadt soll nach dem, was ich höre und lese wohl auch nur die Amerikaner
nach Hamburg locken.

Jeder der sich ernsthaft mit Ahnenforschung-Auswandererforschung beschäftigt,
wird sich hüten, seine Schätze zur Verfügung zu stellen (geschweige sein Wissen
kommerziell so zu vermarkten).

Als wichtiger würde ich es erachten, Kontakte zu Genealogischen Gesellschaften
zu suchen, die ebenso auf der anderen Seite des Atlantiks ernsthaft forschen.

Hoffentlich wird die Diskussion jetzt richtig lebhaft. Ich wünsche mir, daß viele
Meinungen dazu in diesem Forum ausgetauscht werden.

Kirsten Fuhlendorf-Wendt *)

*) Kirsten Fuhlendorf-Wendt starb am 8. Juni 2010.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ein - und Auswanderer-Datenbanken im Internet.

Mehr als 7 Mio Auswanderer traten zwischen 1830 und 1974 von Bremerhaven
und etwa 5 Mio von Hamburg und Cuxhaven aus die Schiffspassage nach Über-
see an. Die Daten dieser Menschen und die Einzelheiten sind heute in zahl-
reichen Datenbanken nachlesbar, weil die Dokumente erhalten geblieben sind.

Im Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven / German Emigration Center
< http://www.dah-bremerhaven.de > kann man im Rahmen eines wirklich lohnens-
werten Besuchs selbst in einigen Datenbanken recherchieren. Hier eine
Zusammenstellung aller dort genannten Datenbanken im Internet:

1. Bremer Passagierlisten 1920 - 1939.
Insgesamt 2.953 Listen aus dem Archiv der Handelskammer Bremen werden
von Mitgliedern der 'Maus', Gesellschaft für Familienforschung Bremen e.V.
<www.maus.genalogy.net> erfaßt und im Internet zur freien Verfügung gestellt,
fertiggestellt bis 1934.

2. Link to your roots.
Passagierlisten von Schiffen aus dem Staatsarchiv Hamburg über 5 Mio
Menschen, die zwischen 1850 und 1934 von Hamburg und Cuxhaven aus-
gewandert sind.

3. FamilySearch, die Datenbank der Mormonen dürfte bekannt sein.

4. Ancestry.com
Passagierlisten aus dem National Archive in Washington von Schiffen,
die in Häfen der USA einliefen, ferner die Listen über die seit 1790
1O-jährlich stattfindenden Volkszählungen. Auch kanadische Passagier-
listen u.a. Quellen lassen sich recherchieren.

5. Ellis Island Passenger Records.
25 Mio Datensätze können nach ausgewanderten Vorfahren recherchiert
werden, die zwischen 1892 und 1924 über Ellis Island in die USA einge-
wandert sind.

6. < http://www.auswanderer-bw.de > Auswanderer aus Baden-Württemberg.

7. < http://www.castlegarden.org >. New Yorker Passagierlisten 1830 - 1892.
8. < http://www.ingeneas.com > Kanadische Passagierlisten.

Das Auswandererhaus bietet auch einen kostenpflichtigen Recherche-
Service an, der eine mindestens einstündige Suche in allen verfügbaren
Datenbanken einschließt: 40,- ? im Erfolgsfall, andernfalls 30,- ?.

Günter Hühne, Bremen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hallo Dieter, ich habe nichts dagegen, wenn Du den Text von damals so einstellst,
Du solltest aber noch einen Hinweis aufnehmen, daß diese Aufzählung nicht voll-
ständig ist und sein kann. So gehört sicherlich auch die sehr umfangreiche ameri-
kanische Seite < http://www.immigrantships.net/index.html > dazu, die noch immer
ergänzt wird.

Ansonsten weiterhin noch viel Spaß und Erfolg bei unserem gemeinsamen Hobby.
Mit Gruß von der Weser an die Elbe, Günter Hühne
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 2901
Registriert: 05.01.2007, 16:50


Zurück zu Überseeische Auswanderung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast