Wirtschaftlicher Fortschritt und soziale Wohlfahrt.

Wirtschaftlicher Fortschritt und soziale Wohlfahrt.

Beitragvon -sd- » 08.11.2019, 09:38

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Deutsche Wunder.

Nach der Katastrophe von 1945 schien das Leben der deutschen Wirtschaft zu verlöschen.
Die Zerstörung der Städte und Fabriken, die Spaltung unseres Landes in zwei Hälften, die
Not der Millionen von Vertriebenen, die Demontagen, die Entwertung des Geldes - schwer
lasteten die Kriegsfolgen auf uns Überlebenden. Drei Jahre lang stand die industrielle Pro-
duktion praktisch still, Verbrauchsgüter waren kaum erhältlich. Wir hungerten - und nicht
zuletzt nach Arbeit ! Dann endlich brachte das Jahr 1948 die lang ersehnte Währungsreform.
Mutig wurde diese Gelegenheit benutzt, mit der Zwangs- und Bezugsscheinwirtschaft ener-
gisch Schluß zu machen.

Dadurch konnte das neue Geld den Anreiz zur Produktionssteigerung geben. In den nächsten
vier Jahren, bis 1952, wurden fast zwei Millionen neuer Arbeitsplätze geschaffen, die indu-
strielle Produktion stieg gewaltig, sie war 1951 um 36 Prozent höher als 1936. Zugleich stieg
die deutsche Ausfuhr: 1951 wurde erstmalig mehr ausgeführt als eingeführt, und im ersten
Halbjahr 1952 betrug der Ausfuhrüberschuß eine halbe Milliarde DM. Westdeutschlands Wirt-
schaft erholte sich so rasch, dass man im Ausland vom 'Deutschen Wunder' sprach.

Wir verdanken die rettende Wende unseres Schicksals den Arbeitern und Unternehmern
unseres Landes und ihrem freiwilligen Zusammenhalt. Im Zeichen der Sozialen Marktwirt-
schaft sicherten sie von neuem unser aller Versorgung mit Verbrauchsgütern. Gültig für
immer bleibt seitdem der Satz:"Gemeinsam wollen wir immer mehr, immer besser und
immer billiger produzieren in voller Freiheit und Unabhängigkeit, - nur das ist wirtschaft-
licher Fortschritt und soziale Wohlfahrt.". Sorgen wir dafür, daß die Grundlage unseres
erfolgreichen Schaffens, dass der soziale Friede erhalten bleibt ! Zum Wohlstand durch
geeinte Kraft führt die Soziale Marktwirtschaft.

Quelle: OSTPREUSSENBLATT, 5. November 1952

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3990
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Keine Ahnung ... erschreckende Wissenslücken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron