Das Dobriner Land > Lipno und Rypin.

Teilweise mit Nennung zugehöriger Orte, Landkarten, Stadtpläne.

Das Dobriner Land > Lipno und Rypin.

Beitragvon -sd- » 20.01.2015, 11:52

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Uwe Kerntopf's Internetseite http://www.dobriner-land.de vermittelt
einen Überblick und gibt Literaturhinweise zu den Kreisen Lipno und Rypin.
Ebenso informiert diese Seite zu Standesamtsangelegenheiten im
Dobriner Land und listet einen Index der evangelisch-augsburgischen
Kirchengemeinden des Dobriner Lands auf. Die Kirchenbuchduplikate
der meisten evangelisch-augsburgischen Kirchen des Dobriner Lands
befinden sich im Evangelischen Zentralarchiv in Berlin.

Es gibt auch eine spezielle Mailingliste für diese Region, die ebenfalls
von Uwe Kerntopf betreut wird. Hier kann man sich anmelden:
http://list.genealogy.net/mailman/listi ... ner-land-l

---------------------------------------------------------------------------------------------------

-----------------------------------------------------------------------------------

Ortsnamen des Weichelgebiets und um Lipno (Dobriner Land).

Ortsliste / Sammlung von Ortsnamen:
http://www.upstreamvistula.org/Places/P ... ereclause=


Diese Sammlung von Ortsnamen enthält hauptsächlich Orte
aus dem Weichselgebiet Mittelpolens und aus der Gegend
um Lipno (Dobriner Land). Für die meisten Orte sind die
polnischen und deutschen Namen sowie weitere Informationen
vorhanden.

-----------------------------------------------------------------------------------
Hallo Dieter, natürlich darfst Du den Mailtext übernehmen. Jutta
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 4961
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Das Dobriner Land > Lipno und Rypin.

Beitragvon -sd- » 12.12.2020, 17:15

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Am 12.12.2020 schrieb Uwe Kerntopf:

1900 hieß der Ort, wie viele Jahrhunderte zuvor und nach 1945 wieder
Rypin, und gehörte zum Dobriner Land. Das Dobriner Land bildeten die
Kreise Lipno und Rypin.

Zwischen der 3. polnischen Teilung 1795 bzw. dem Wiener Kongreß 1815
und dem Ende des Ersten Weltkriegs existierte kein Staat Polen,
das Dobriner Land gehörte zum russischen Zarenreich und das ehemalige
polnische Staatsgebiet, das dann zu Rußland gehörte, nannte man auch
Kongreßpolen.

Das Standesamtswesen, so wie wir es in Preußen kennen, wurde erst
nach dem deutschen Einmarsch und der Angliederung der Kreise Lipno
und Rypin aus für die Nazis historischen Gründen an den Reichsgau
Danzig-Westpreußen, 1940 eingeführt.
( http://www.dobriner-land.de/standesamt/ )

Eine gute Übersicht, welcher Kreis wann zu "Westpreußen" gehörte, zeigt
diese Karte: http://westpreussen.de/pages/westpreuss ... skarte.php .

Bis 1940 oblagen den Kirchen im Dobriner Land das Standesamtswesen,
wie in Preußen bis 1874, Kirchenbuchduplikate wurden zu diesem Zwecke
geführt. In Preußen wurden diese Kirchenbuchduplikate an die Amtsgerichte
abgegeben.

Viele dieser Kirchenbuchduplikate aus dem Dobriner Land sind heute im
Evangelischen Zentralarchiv (EZA) einzusehen. Da die Besitzfrage aber
anscheinend immer noch nicht endgültig geklärt ist, sind sie in keinen
offiziellen Bestandslisten, weder im Buch, noch online, aufgeführt. Auch
nicht verfilmt, man bekommt das Originalbuch im Lesesaal vorgelegt.
Ergo gibt es davon auch noch keine digitalen Kopien bei Archion.

Unter <http://www.dobriner-land.de/evkirche> sind bei den evangelischen
Kirchspielen bei den Details unter dem Punkt EZA angegeben, welche Kirchen-
buchduplikate unter welcher Signatur im EZA liegen.

Einige Kirchenbuch-Erstschriften sind auf verschiedenen polnischen Seiten
herunterladbar, ansonsten in verschiedenen polnischen Archiven, aber
auch vor Ort in den Kirchen, einsehbar.

Wenn Du/Sie ein konkretes Beispiel für Rypin um 1900 hast/haben, kann
ich gerne nachschauen.

Aber zu bedenken ist, daß nach dem 2. polnischen Aufstand 1863/1864
und die damit verbundene Einführung von russisch als Amtssprache, wurden
auch die Eintragungen in den Kirchenbüchern in russischer Sprache und alt-
kyrillischer Schrift gemacht, die heute auch nicht jeder, der russisch kann,
lesen kann, so wie viele Deutschprachige auch nicht die altdeutsche Schrift
aus der Zeit lesen kann.

Dies fand statt bis zum Einmarsch der preußischen Armee und dem Rückzug
der russischen Armee aus Kongreßpolen. Dann wurden die evangelischen
Kirchenbücher ca. zwei Jahre in deutsch geführt und nach Beendigung des
Ersten Weltkriegs wieder in polnisch.

Außerdem empfehle ich die Teilnahme nicht nur an der Liste
https://list.genealogy.net/mm/listinfo/dobriner-land-l, sondern auch an
der (englischsprachigen) von SGGEE ( https://www.sggee.org/ ), der Liste
"ger-poland-volhynia" ( https://www.sggee.org/communicate/mailing_list.html ).

SGGEE hat schon sehr viele Kirchenbücher indexiert.

Uwe Kerntopf
Mailto: family (at) kerntopf.com

---------------------------------------------------------------------------------------------------
Hallo Dieter, kannst Du gerne machen. Uwe
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 4961
Registriert: 05.01.2007, 16:50


Zurück zu Heimatkreis-Seiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste