Gräber neumärkischer Juden in Berlin.

u.a. Ereignis-Orte ehemals deutscher Bürger/innen jüdischen Glaubens. Literatur-Hinweise.

Gräber neumärkischer Juden in Berlin.

Beitragvon -sd- » 30.01.2013, 23:27

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gräber neumärkischer Juden in Berlin.

Auf dem jüdischen Friedhof an der Schönhauser Allee in Berlin (U-Bahn-Haltestelle Senefelder Platz)
habe ich folgende Grabinschriften von Juden aus der Neumark abgelesen:

ABEL, Henriette, geb. BASWITZ; * Frankfurt a. O. 9.11.1805, + Berlin 5. 10.1878.

ASCH, Jacob; * Arnswalde 26. 1. 1814, + Berlin 24. 5. 1881.

BENDIX, Fanny, geb. LEVIN; * Crossen a. O. 27. 9. 1815, + Berlin 10. 2. 1879.

COHN, Philippine, geb. MARCUSE; * Schwerin a. W. 29.10.1802, + 5. 5.1876,
vh. mit S. M. COHN.

COHN, S. M.; * Schwerin a. W. 29.10.1802, + 27.12.1886;
vh. mit Philippine COHN.

GUMPERTZ, Julius; * Züllichau 3. 8. 1822, + 3. 3. 1903; vh.

JACOBY, Wolff; * Sonnenburg 12. 12. 1812, + 18. 6. 1902.

JOSEPH, Henriette; geb, SEELIG; * Unruhstadt 28.8.1826, + 30.9.1887.

LEVIN, David; * Königsberg Nm. 18. 9. 1815, + 22. 11. 1891.

LEVY, Eva; geb. BERLIN; * Birnbaum 8.2.1818, + 2.2.1896;
vh mit Isaac LEVY.

LEVY, Heinrich; * Schwerin a. W. 18.5.1816, + 26. 5. 1871;
vh. mit Susana LEVY geb. JACOBY.

LEVY, Isaac; * Schwerin a. W. 14.4.1814, + 23.10.1879;
vh mit Eva LEVY.

MARCUSE, Adolph; * Schwerin a. W. 15. 7. 1797, + 18. 5. 1875; vh.

REICHE, Bernhard Pincus; * Schwerin a. W. 5. 11. 1825, + 3. 12. 1874.

SCHLESINGER, Herrmann; * Zielenzig 30.1. 1823, + 22. 1_. 1894;
vh. mit Johanna Schl., geb. LEVIN.

Weitere Namen werden folgen, denn ich habe nicht alle Teile des Friedhofs absuchen können.
Eine vollzählige Namensliste der dort bestatteten Juden mit Geburtsorten in der Neumark wird
es aber nicht geben können; denn die Geburtsorte sind nur ausnahmsweise genannt, soweit
die Grabinschrift überhaupt in lateinischen Buchstaben geschrieben ist. Hebräische Grab-
inschriften kann ich nicht lesen. Obendrein sind viele Grabinschriften nicht mehr leserlich,
und viele Grabsteine sind umgestürtzt und überwachsen.

Auch manche Juden aus Pommern, Ostpreußen und Schlesien sind dort bestattet.

Ulrich Schroeter

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wenn Sie es erlauben, würde ich gern Ihre Zusammenstellung übernehmen und ergänzend hinzufügen.

Gerne doch, Herr Sommerfeld ! Es grüßt Ulrich Schroeter
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 2876
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Recherchen nach 'Deutschen jüdischen Glaubens'

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast