Begriffe / Bezeichnungen in KB-Zweitschriften.

Begriffe / Bezeichnungen in KB-Zweitschriften.

Beitragvon -sd- » 10.04.2019, 08:24

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Begriffe / Bezeichnungen in Kirchenbuch-Zweitschriften.

Seit Jahren verfolge ich in den gängigen Genealogie-Mailinglisten aufmerk-
sam und mit Interesse Fragen und Antworten zu Begriffen / Bezeichnungen
die offensichtlich häufig nicht eindeutig und wohl auch nicht mehr geläufig
sind. Solche Texte übernehme ich dann - wenn ich das Einverständnis dazu
erhalte - auf meine Internetseite AHNEN-NAVI. So auch die beiden nachfol-
genden Texte, die mir beispielhaft erscheinen und so manchem / mancher
Ratlosen oder Ahnunglosen nützlich und hilfreich sein könnten. Daß das wohl
so zu sein scheint, zeigen die oft zahlreichen Klicks zu einzelnen Beiträgen.

Über ein Einverständnis zur Textübernahme würde ich mich deshalb freuen.

Es hofft, dankt und grüßt
Dieter (Sommerfeld), Hamburg



-----------------------------------------------------------------------------------------------

Beim Lesen stieß ich immer wieder auf zwei Begriffe, die mir in Kirchenbuch-
Zweitschriften bisher nicht aufgefallen waren.

1. Die Bezeichnung "Kirchendiener", die dem eigentlichen Beruf / Stand
in der Regel vorangestellt ist, also für die damaligen Gemeindemitglieder
von Bedeutung gewesen sein muß. Handelt es sich dabei um eine Funktion,
die der des Küsters ähnlich war oder ist hier etwas anderes gemeint ?

2. Bei verschiedenen Begräbnissen fand sich der Text: ... gestorben
und mit einer "Abdankung" begraben . Oder auch: Mit Geläute begraben
und das Grab mit dem / einem großen "Leichentuch" bezahlt.

Wer kann mir zu diesen Begriffen etwas sagen ?

Hans Büdenbender

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Gisela Langfeldt antwortete:

Da bisher wohl noch keine Antwort kam, möchte ich mal meine unmaßgeb-
liche Meinung äußern.

zu 1) Kirchendiener (mehrere) könnten die Mitglieder des Gemeinde-
kirchenrats sein.

zu 2) Je nach dem, was die Hinterbliebenen bestellten / bezahlten
wurde nur eine kurze Danksagung am Grab, mit Glockengeläut oder
mit Predigt, Glockengeläut und Gesang (meist der Schulchor) beerdigt.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo Dieter Sommerfeld,

den Ausführungen von Gisela Langfeldt ist m.E. nichts hinzuzufügen. Die
Bezeichnung "Kirchendiener" verweist wohl tatsächlich auf eine Mitglied-
schaft im Gemeinderat oder Kirchenvorstand der jeweiligen Gemeinde.

Die Bestattungsrituale waren auch nach meiner Kenntnis preisabhängig.
Je mehr die Hinterbliebenen bezahlten, desto aufwändiger die Feier-
lichkeiten.

Hans Büdenbender

-----------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3646
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Basiswissen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast