Heimatortkarteien (HOK) beim Kirchlichen Suchdienst.

Heimatortkarteien (HOK) beim Kirchlichen Suchdienst.

Beitragvon -sd- » 27.02.2016, 17:52

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

So steht es im GenWiki > http://de.wikipedia.org/wiki/Heimatortskartei:

Heimatortskarteien (HOK) sind die systematischen Erfassungen der deutschen Bevölkerung in den
ehemaligen deutschen Ost- und Siedlungsgebieten nach deren Wohnorten zum 1. September 1939.


Sie entstanden als ein Gemeinschafts-Hilfswerk von Caritas und Diakonie aus den 1945 gegründeten
Suchdienstmeldeköpfen des Kirchlichen Suchdienstes, deren vordringliche Aufgabe es war, durch Flucht
und Vertreibung getrennte Familien wieder zusammenzuführen und das Schicksal der Verschollenen
zu klären.

Bis Oktober 1946 waren fast sechs Millionen Heimatvertriebene in den Westen Deutschlands geflüchtet,
die verzweifelt nach ihren Angehörigen suchten. Durch improvisierte Such- und Meldestellen bei Pfarr-
ämtern begann die Tätigkeit des Kirchlichen Suchdienstes. Überwiegend freiwillige Helfer zogen von
Lager zu Lager, notierten die Personalien durchziehender Flüchtlinge und übertrugen diese auf Kartei-
karten und Listen in alphabetischer Reihenfolge. Die so entstandenen Meldekarten und Suchkarten
wurden untereinander verglichen, und bei Übereinstimmung konnten Sucher und Gesuchter zusammen-
geführt werden (Begegnungsprinzip).

Schon bald zeichnete sich ab, daß sich hier eine ganz spezielle Art von Suchdienstarbeit herausbildete,
die sich durch den Personenkreis und der räumlichen Begrenzung vom allgemeinen Suchdienst abhob.
So entstand erstmals beim Suchdienstmeldekopf in Hannover der Gedanke, die Flüchtlinge nicht nur
alphabetisch, sondern auch nach ihren ehemaligen Heimatwohnorten zu registrieren. Also wurde neben
der Namenskartei eine Ortskartei erstellt – die erste Heimatortskartei.

Der große Vorteil dieser Umstrukturierung war, die Nachforschungen aktiv zu gestalten. Es mußte nicht
mehr abgewartet werden, bis eine Begegnung von Such- und Meldekartei zustande kam, es konnte nun
durch Befragung von ehemaligen Nachbarn und Freunden aus dem Heimatort das Schicksal der Vermißten
geklärt werden.

Die Gesamtleitung der Heimatortskarteien, wurde am 1. Dezember 1947 der Hauptvertretung München
des Deutschen Caritasverbandes offiziell angegliedert.

Mit nahezu lückenlosen Unterlagen über mehr als 20 Millionen Menschen nimmt der Kirchliche
Suchdienst mit seinen Heimatortskarteien heute im Bundesauftrag wichtige Aufgaben als Einwohner-
meldeamt für die Deutschen aus den ehemaligen deutschen Ost- und Siedlungsgebieten wahr.


Siehe auch: http://www.kirchlicher-suchdienst.de/


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Noch immer ist das Schicksal von über 600.000 Zivilvermißten aus den ehemaligen Vertreibungsgebieten
ungeklärt. Immer noch hilft der Kirchliche Suchdienst Menschen mit jährlich über 22.000 Auskünften.

Eine Möglichkeit, verschollene Familienangehörige zu suchen / zu finden:
http://www.kirchlicher-suchdienst.de/fr ... 1pfama.php


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Suchdienst der kirchlichen Wohlfahrtsverbände nach Flüchtlingen und Vertriebenen
wird zum 30. September 2015 eingestellt
. Dies meldete Thomas Wensauer in den Lokal-
nachrichten von 'Unser Radio' in Passau am 3. Februar 2015 aufgrund einer Presse-
mitteilung des Caritasverbands des Bistums Passau. Nach einer Prüfung des Bundesinnen-
Ministeriums wird die Finanzierung eingestellt, weil mittlerweile zu wenig Anfragen an-
fallen. Drei Standorte in Passau, München und Stuttgart mit fast 50 Mitarbeitern sind
betroffen
.

In Passau und Stuttgart befanden sich die inzwischen verfilmten 20 Millionen Kartei-
karten der Heimatortkarteien (HOK) zur Klärung von Vermißten-Schicksalen als Melde-
register für die Deutschen aus den Vertreibungsgebieten.


Viele Unterlagen und die Karteikarten sind bereits in das Bundesarchiv nach Bayreuth
(Lastenausgleichsarchiv) gewandert, das ab Sommer 2015 auch für die Auskünfte zu-
ständig sein wird.

Quelle: COMPUTERGENEALOGIE 1/2015

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3201
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Klassische, (alt)bewährte Hilfen für Familienforscher/innen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron