Exodus von Böhmen nach Niederschlesien.

Zuwanderung in Kursachsen und der Oberlausitz im 17. und 18. Jahrhundert.

Exodus von Böhmen nach Niederschlesien.

Beitragvon -sd- » 20.11.2012, 09:21

---------------------------------------------------------------------------------------

Böhmische Glaubensflüchtlinge.

Von Königsgrätz sind sie 1742 ausgezogen, um in Preußen Schutz
zu finden. Sie siedelten sich in Münsterberg in Schlesien an. Von dort
zogen sie weiter nach Hussinec bei Strehlen in Niederschlesien, Groß
Friedrichstabor in Mittelschlesien / Posen und Friedrichsgrätz in Ober-
schlesien.

Im Jahr 1803 siedelten sich die böhmischen Brüder von Schlesien mit
einer Kolonie in Mittelpolen an. Im kleinen Städtchen Zelów, 50 Kilo-
meter vor Lodz, gründeten sie eine evangelisch-reformierte Kirche.
Diese Gemeinde ist die letzte Kirche, die von der Auswanderung der
böhmischen Brüder 1742 erhalten geblieben ist.
Die Gemeinde besitzt noch 500 Mitglieder.

Carsten Iwan Lewon, Leipzig

---------------------------------------------------------------------------------------
Vorstehender Text wurde hier mit Einverständnis von Carsten Iwan
veröffentlicht.



Ergänzende WIKIPEDIA-Hinweise zu den tschechische Siedlungen:

Im 18. Jahrhundert kam es ab 1742 im Verlauf der Schlesischen Kriege zwischen Preußen und Österreich
zu einem größeren geordneten und von preußischen Soldaten abgesicherten Exodus von Böhmen aus
dem meist grenznahen Bereich nach Schlesien. Diese empfanden sich als traditionelle Glaubensanhänger
des Reformators Jan Hus und wollten dem religiösen Druck der katholischen Kirche (cuius regio eius religio)
seit dem Dreißigjährigen Krieg in Böhmen entfliehen. Es kam in Niederschlesien ab 1749 zur Gründung
weitgehend geschlossener hussitischer Gemeinden (Friedrichsgrätz, Hussinetz). Zur größten Siedlung der
Nachkommen der Böhmischen Brüder wurde Hussinetz bei Strehlen, später wurden in unmittelbarer Nach-
barschaft das Land für die Gemeinden Ober-, Mittel- und Nieder-Podiebrad erworben. Weitere größere
benachbarte Gemeinden mit einem hohen Anteil tschechischsprachiger Siedler waren Töppendorf und
Pentsch.

Weitere lesenswerte, ausführliche informative Texte:

Die evangelischen Gemeinden des Strehlener Kreises:
http://freepages.genealogy.rootsweb.anc ... sinetz.htm

http://freepages.genealogy.rootsweb.anc ... rehlen.htm
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3202
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Böhmische Exulanten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast