Wohin mit dem genealogischen Nachlaß ?

"Was soll werden, wenn ich nicht mehr bin ?"
Überlegungen zur Sicherung genealogischer Daten und Materialien. Möglichkeiten des Umgangs mit dem 'Genealogischen Erbe' sowie mit Nachlässen und Hinterlassenschaften.

Wohin mit dem genealogischen Nachlaß ?

Beitragvon -sd- » 07.12.2013, 11:46

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wohin mit dem genealogischen Nachlaß ?

Nach einer Studie des Vereins für Computergenealogie, veröffentlicht in der Zeitschrift 'Computergenealogie'
Nr. 4/2011, haben 73 Prozent der Befragten hinsichtlich des Verbleibs ihrer Forschungsergebnisse bisher nichts
geregelt
. Das ist alarmierend, denn die oft in Jahrzehnten zusammengetragenen Forschungsergebnisse drohen
nach dem Tode des Forschers / der Forscherin verloren zu gehen oder gar vernichtet zu werden. Selbst eine
sicher angenommene Aufbewahrung durch die Erben ist keine Garantie, denn oft wissen diese nicht um den
Wert dieser Unterlagen über die eigene Familiengeschichte hinaus und sind ihrerseits nicht in Kontakt zu
anderen Forschern. Die Ergebnisse fristen somit ein unbekanntes Dasein und gehen als Forschungsquelle
zumindest bis zu einer Wiederentdeckung innerhalb der Familie verloren.

Was kann der Familienforscher / die Familienforscherin tun, um dies zu vermeiden ?

Ideal ist ein sogenannter Vorlaß an einen genealogischen Verein oder an ein Archiv. So kann der Forscher /
die Forscherin selbst Umfang und Verbleib zu Lebzeiten regeln und auch weiterhin an der Erschließung und
Vervollständigung selbst teilhaben.

Die zweitbeste Lösung ist die testamentarische Vermachung an einen genealogischen Verein oder ein Archiv.
Beide Lösungen behindern in keiner Weise die Weitergabe innerhalb der Familie, denn heutzutage ist eine
vollständige Kopierung aller Unterlagen nicht nur für Jedermann machbar, sondern auch sinnvoll, um den
Erhalt der wertvollen Daten an unterschiedlichen Orten wirklich sicher zu stellen.

Im Zeitalter vieler digitaler Datensammlungen fällt dies besonders leicht. Andererseits sind aber auch gerade
diese Daten bei einem ungeklärten Erbfall besonders gefährdet.

Deshalb bietet die Brandenburgische Genealogische Gesellschaft 'Roter Adler' nicht nur für ihre Mitglieder,
sondern für jeden Familienforscher / für jede Familienforscherin Hilfe und Unterstützung bei der Regelung
des genealogischen Nachlasses bzw. einer externen Sicherung an. Gerade für Forschungsergebnisse, die
mehrheitlich das Gebiet der historischen Mark Brandenburg betreffen, ist das Archiv der BGG 'Roter Adler'
der richtige Ort für Ihre Daten. Die Zugriffregelungen auf diese Daten können dabei ganz individuell gestaltet
werden. Je eher Sie mit uns darüber sprechen, desto besser kann Ihren Wünschen entsprochen werden.

Über den Link BGG-Datenübernahmeformular können Sie die PDF-Datei einer Vereinbarung zur
dauerhaften Material- und Datenüberlassung an die BGG herunterladen.

Für Fragen stehen wir über unser Kontaktformular zur Verfügung.

Siehe: http://www.bggroteradler.de/?page_id=1031

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3123
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Wohin mit dem genealogischen Nachlaß ?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron