Eine zusätzliche Homepage bei 'TribalPages'.

"Was soll werden, wenn ich nicht mehr bin ?"
Überlegungen zur Sicherung genealogischer Daten und Materialien. Möglichkeiten des Umgangs mit dem 'Genealogischen Erbe' sowie mit Nachlässen und Hinterlassenschaften.

Eine zusätzliche Homepage bei 'TribalPages'.

Beitragvon -sd- » 19.07.2010, 22:35

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie Hans-Jürgen Krull, Hamburg, seine genealogischen Daten sichert.
Ein Praxis-Beispiel.

Wir alle sollten uns mit der Sicherung unserer Daten befassen. Bislang
habe ich für jeden SCHIPPMANN- und KRULL-Namensträger eine Seite A4,
das ergibt komprimiert ca. 20 Ordner. Die Ehepartner notiere ich auf der
Seite des Namensträgers.

1.) Alle Datensätze sind in GedBas veröffentlicht bei der bekannten
Unterdrückung der Daten für Lebende.

2.) Zusätzlich habe ich bei tribalpages eine Homepage, die es ermöglicht,
auch die von mir genutzten Quellen zu zeigen, mit der gleichen Unter-
drückung der Lebenden. Der Vorteil bei tribalpages ist die komplette
Datensicherung außer Haus, d.h. bei Eingabe meines Passwortes sind
auch die Daten der Lebenden einzusehen und im Falle eines Platten-
crashes kann ich mir die kompletten Daten downladen.


3.) Mindestens jährlich überspiele ich mit Hilfe einer CD meine Daten auf
den Vereins-Computer der Genealogische Gesellschaft in Hamburg.

Bei 1.) und 2.) gibt es automatisch eine 100jährige Lücke für weitere,
spätere Forschung anderer Forscher. Seit einiger Zeit ist die Verbesserung
von GedBas in Arbeit (Siehe > GedBas-Lastenheft im Genwiki). Für mich ist
dabei wesentlich, daß die successive jährliche Freigabe von Daten erfolgen
soll, wenn die 100 Jahre jeweils abgelaufen sind. Das setzt natürlich voraus,
daß die Daten der Lebenden auch noch im GedBas-System vorhanden sind;
ob das zur Zeit auch der Fall ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

Ein weiterer wesentlicher Punkt für die Forschung ist die geplante Mög-
lichkeit, in GedBas 2.0 eine Suche nach dem Beruf zu starten sowie die
Quellen zu zeigen.

Zur Zeit sieht es so aus, daß in der Vereinsbibliothek der GGHH kein Platz
ist für die o.g. 20 Ordner.

Zu 1.) wäre dann zu überprüfen, ob die Daten Lebender im System vor-
handen sind, wenn GedBas 2.0 gestartet wird, oder ob ggf. ein Update
aus dem GGHH-Computer erforderlich wird, falls ich das nicht mehr er-
leben sollte.

Ein Punkt ist bei mir bislang nicht zu meiner Zufriedenheit gelöst. Es geht
um die vielen downloads von Passagierlistenkopien, Volkszählungslisten,
die jeweils für eine Person oder Familie gelten. Hier wäre sicherlich bei
GedBas der richtige Platz bei 'for all', der zweite Weg bei der Weiterent-
wicklung von GedBas.

Bei GedBas hat mich gestört, daß viele Datensätze im System sind, die
weder ein Datum noch einen Ort zeigen. So weiß der Leser nicht einmal
das Jahrhundert und nicht die Region. Man muß deshalb den Datensatz
aufrufen und kann erst anhand der mit dem Datensatz vernetzten
weiteren Personen seine Rückschlüsse ziehen.

Wenn ich z.B. aus dem 'Schubert' eine Heirat mit Heiratsdatum aufnehme,
dann schätze ich den Bräutigam 30 Jahre alt, die Braut 20 Jahre alt und
die evt. angegebenen Eltern 30 beziehungsweise 20 Jahre älter. Diese
Daten muß man entsprechend berichtigen, wenn weitere Erkenntnisse
zu diesen Daten dazu kommen.

Das gleiche mache ich mit dem Geburtsort. Ist kein Geburtsort genannt,
dann nehme ich den Heiratsort mit ?. Das gilt dann auch für die Eltern.
Die Ortssuche erleichtere ich mir durch die Verwendung der Länder-
kennung und der Postleitzahlen von 1993, dies auch für Orte, die z.B.
1700 untergegangen sind. So kann ich Zusammenhänge schnell erken-
nen, was bei den vielen Ortszusätzen in Mecklenburg sonst nicht einfach
ist, wie z.B. Alt- / Neu- / Groß- / Klein. Alte Schreibweisen der Orte über-
nehme ich zusätzlich in die Notizen. Bei Großstädten empfiehlt sich die
FOKO-Regelung mit der kleinsten PLZ der Stadt.

Hans Jürgen Krull
http://krull.tribalpages.com/
Mit Quellenangabe http://schuchardt.tribalpages.com/

Regionale Forschung meiner Daten in http://gedbas.genealogy.net/index.jsp
ohne Namen nur die Postleitzahl bei Ort in die Suchmaske wie folgt eingeben
zum Beispiel: D 23942
Namensliste zur Zeit: http://gedbas.genealogy.net/namensliste.jsp?db=13758
Stammtafel bei ancestry.de: KRULL und SCHIPPMANN aus Mecklenburg.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
Der vorstehende Text durfte dankenswerterweise mit Wissen und ausdrücklichem
Einverständnis von Hans-Jürgen Krull hier eingestellt werden.
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3204
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Wohin mit dem genealogischen Nachlaß ?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast