Klaus Scherler, Berlin-Spandau.

Visitenkarten. Empfehlungen. Möglichkeiten der Kontaktaufnahme.

Klaus Scherler, Berlin-Spandau.

Beitragvon -sd- » 14.02.2008, 00:03

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zunächst stelle ich den Umfang meiner Forschung vor, damit man sich ein Bild von den mir
zur Verfügung stehenden Unterlagen machen kann:

Seit 1980 betreibe ich als Hobby die Familienforschung, zunächst nur zur Sippe SCHERLER,
also allem Vorkommen weltweit, denn die Herkunft fast aller in Deutschland ansässigen
SCHERLER-Familien läßt sich auf einen um 1691 aus der Schweiz nach Vielitz bei Lindow
eingewanderten Abraham SCHERLER zurückverfolgen.

Mittlerweile bin ich Mitglied des HEROLD und befasse mich mit der Einwanderung von Schweizern
in die Mark Brandenburg. Zu diesem Zweck habe ich zahlreiche Kirchenbücher, Archivalien und
Literatur ausgewertet und vielfach auch Angaben über die mit ihnen in Berührung stehenden
oder ortsansässige Familien notiert - dies dann auch in der Hoffnung, daß sich hier und da
noch etwas Verwertbares für die eigene Sippe finden läßt.

Die Auswertung beschränkte sich im Wesentlichen auf dem Zeitraum bis 1800 und erstreckte sich
zunächst auf die Kirchenbücher von reformierten Gemeinden (die "Eingeborenen" gehörten in der
Regel ja der evang. lutherischen Kirche an) in der Ruppiner Gegend (Neuruppin, Lindow, Linow,
Altlüdersdorf, Schulzendorf), in den Umgebungen von Oranienburg (Hohenbruch, Kreuzbruch,
Liebenberg, Neuholland), Potsdam (mit sog. Nattwerder, später Neutöplitz), Gramzow und Lehnin,
aber auch in den Städten Berlin, Brandenburg / Havel, Eberswalde, Frankfurt / Oder, Halle / Saale,
Jerichow, Neustadt / Dosse, Potsdam, Prenzlau, Schwedt / Oder, Stettin sowie der Militärkirchen-
bücher des in Neuruppin stationierten Prinz Ferdinand Regiments für 1741 bis 1811 und der
Garnisonkirche in Potsdam. Wegen der Wanderungsbewegungen der Nachfahren wurde auch
einigen Gemeinden im Oderbruch Beachtung geschenkt.

Daneben verfüge ich über umfangreiche Literatur zu den Schweizer Einwanderern und Notizen
über die begonnene Sichtung der im Brandenburgischen Landeshauptarchiv Potsdam, im Dom-
stiftsarchiv Brandenburg / Havel und im Geheimen Staatsarchiv Berlin-Dahlem erhaltenen Akten
über die Ansiedlung von Kolonisten, erschlossen in Namens- und Ortsregistern.

Einzelheiten können meinem Artikel 'Kurz vorgestellt: eine Datensammlung über Schweizer in
Brandenburg' in den Familiengeschichtlichen Blätter und Mitteilungen des Vereins zur Förderung
der Zentralstelle für Personen- und Familiengeschichte e.V. und der Stiftung Zentralstelle zu Berlin,
NF Band 4, Heft Nr. 25 (Juli 1999), S. 373-376, entnommen werden.

Klaus Scherler, Berlin-Spandau
Mailto: KlausScherler(at)gmx.de
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------

Mein Hobby sind die Schweizer Einwanderer in die Mark Brandenburg,
wozu ich über umfangreiche Literatur auch aus der Schweiz, u.a. die
Familiengeschichtliche Bibliographie v. Moos, verfüge.

Klaus Scherler, Berlin-Spandau *)

*) Klaus Scherler ist im Mai 2012 verstorben.

Detailinformationen:
http://forum.sommerfeldfamilien.net/viewtopic.php?t=963


--------------------------------------------------------------------------------------------
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3297
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Zurück zu Gute Adressen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste