Nützliche "Ordnungsmethode" Kekule.

Nützliche "Ordnungsmethode" Kekule.

Beitragvon -sd- » 28.11.2012, 12:45

------------------------------------------------------------------------------------------

Kekule hat ein für seine Zeit, seine Zwecke und seine Sicht sehr
nützliche "Ordnungsmethode" erfunden. Der Genealoge Kekule
wollte die noch heute für Familienforscher mit geringeren Ansprüchen
ausreichende pyramidenförmige Übersicht auf "den Nenner" bringen,
und das ist ihm doch auch gelungen.

Jürgen Dost

Siehe auch > http://wiki-de.genealogy.net/Kekule-Nummer

------------------------------------------------------------------------------------------

Da hier von Kekule die Rede ist, sollte man vielleicht darauf hinweisen,
daß der Herr mit vollem Namen Stephan Kekule v. Stradonitz heißt.
Er war Heraldiker und Begründer der modernen wissenschaftlichen
Genealogie und lebte vom 1. Mai 1863 bis 5. Mai 1933.
Kekule war ursprünglich Offizier, dann Jurist.

------------------------------------------------------------------------------------------

Ergänzend möchte ich noch erwähnen, daß Herr Dr. jur. utr. et phil.
Stephan Kekule von Stradonitz auch Auswärtiges Mitglied der
Akademie Gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, Schatzmeister
(seit 1894), Sektionschef (1900-1903) für Genealogie und Vorsitzender
(1923-1933) des Vereins 'Herold', des ältesten deutschen Genealogen-
vereins (gegr. 1869), erster Schriftführer des Vereins für historische
Waffenkunde und seit 1932 Leiter der Abteilung VI (Genealogie und
Heraldik) des Gesamtvereins des deutschen Geschichts- und Altertums-
verein war.

P. F.

------------------------------------------------------------------------------------------
Zuletzt geändert von -sd- am 28.11.2012, 23:47, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3118
Registriert: 05.01.2007, 16:50

Ahnen-Bezifferungssysteme.

Beitragvon -sd- » 28.11.2012, 22:59

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Es gibt verschiedene Ansätze, das Problem der Numerierung in die Breite und Tiefe anzugehen,
aber keine allgemeingültige Lösung. Stephan Kekule von Stradonitz verwendete vor über 100
Jahren ein Numerierungssystem, das sich international durchgesetzt hat und später nach ihm
benannt wurde. Diese Numerierung war jedoch erstmals schon 1590 durch Michael Eyzinger an-
gewendet worden, dann wieder 1676 durch Gerónimo de Sosa und 1883 durch Francis Galton.
Kekule hatte dieses System also nicht selbst erfunden, sondern auch nur weiterverwendet und
bekannter gemacht.

Dieses System numeriert jedoch nur generationsweise die *direkten* Vorfahren, nicht jedoch
Geschwister, Seitenlinien, etc.
Um diese Einschränkung zu überwinden, wurden diverse Systeme
entwickelt. Ich kann sie hier nicht alle aufzählen und erläutern, aber auf der Seite von Manfred
Bäumer findet man sie alle (?) sehr gut beschrieben.

Jürgen Fritsche, Heusenstamm
http://www.genealogie-fritsche.de
http://www.genealogie-fritsche.de/fritsche-db.htm

Forschungsprojekt 'Sanitätswesen im Zweiten Weltkrieg':
Mailto: forschung@sanitaetswesen-2wk.genealogie-fritsche.de

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Siehe auch GenWiki > http://wiki-de.genealogy.net/Bezifferun ... andtschaft

Manfred Bäumer > http://forum.heraldik-und-kunst.de/inde ... 212.0;wap2
Benutzeravatar
-sd-
Site Admin
 
Beiträge: 3118
Registriert: 05.01.2007, 16:50


Zurück zu Verwaltung genealogischer Daten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron